Niemals aufgeben

Home Bücher In Bearbeitung Bibliothek Biographie Interview Wahre Geschichten Buch-Trailer Music Aktuelle Nachrichten
Niemals aufgeben

Cynthia Fridsma

Es ist im Jahr 1978. Die Schulglocke läutet, und ich kann es nicht erwarten, nach Hause zu gehen. Unsere Lehrerin, Frau Raven, versucht uns zu beruhigen, bevor sie den Unterricht verlässt. Aber um ehrlich zu sein: fast niemand achtet auf das, was sie sagt, denn wir sind alle sehr gespannt darauf, nach Hause zu kommen. Ich bin einer von ihnen. Gut, dass die Schule vorerst vorbei ist. Das Wochenende wartet. Es war ein langer Tag in der Schule, denn wir haben über Geschichte, Geographie und Mathematik gelernt.

Als ich auf den Flur gehe, schaue ich seitlich in Burts Richtung. Ich bewundere ihn aus der Ferne; er hat welliges braunes Haar und braune Augen. Burt ist eines der schlauen Kinder in meiner Klasse. Es wäre schön, wenn wir Freunde werden würden. Dann ist er außer Sichtweite und rennt auch in den Flur.

Ich bin in den Flur zum Ausgang der Schule gerannt, damit ich nach Hause gehen kann. Die Tür steht weit offen. Auf meinem Weg zur Tür bemerke ich Peter, der in der Tür steht. Er hält die Tür mit beiden Händen und lächelt mich an. Ich komme näher. Sein Grinsen wird breiter.

Er knallt die Tür vor mir zu, während ich meine Hände ausstrecke, um sie zu fassen. Krachen! Das Glas der Tür zerbricht und liegt überall verstreut herum. Zerbrochene Stücke stecken in meinem Handgelenk. Blut strömt über meine Hand herunter, aber es tut kein bisschen weh. Meine rechte Hand ist taub.

Ich möchte weinen, aber kein Ton kommt über meine Lippen, als ich schockiert zurücktrete. Zwei Mädchen stehen auf der Treppe und sehen mich mit gesenktem Kiefer an. Eine der Mütter, die auf ihr Kind wartet, kommt heruntergerannt. Frau Raven betritt ebenfalls die Szene, während ich nicht verstehe, was da vor sich geht. Frau Raven wickelt ein Handtuch um mein blutiges Handgelenk. Ich werde ohnmächtig.

Jetzt ist es 2014. Ich fühle immer noch wenig in den Fingerspitzen meiner rechten Hand, aber daran habe ich mich inzwischen gewöhnt. Es ist also keine große Sache, da ich an einer Computeranwendung für einen Client arbeite. Dann zittert meine rechte Hand, die ich vor so vielen Jahren verletzt habe. Ich kann nicht still halten! Mein Gott! Meine Fingerspitzen werden taub und fühlen sich wie Eiswürfel an. Ich bin im Krankenhaus zu einem Arzt gegangen, und selbst nach sechs Monaten Therapie kann ich meine Hand nicht mehr ruhig halten.

Meine Karriere als Computerprogrammiererin ist vorbei. Ich kann nicht weiter für Kunden arbeiten, also fange ich stattdessen an zu schreiben... eine neue Autorin ist geboren.